03.02.2016

GOLDBECK baut Geschäftsbereich „Bauen im Bestand“ aus

GOLDBECK baut Geschäftsbereich „Bauen im Bestand“ aus

  • Bauunternehmen strebt mittelfristig rund zehn Prozent Umsatzanteil im Geschäftsbereich „Bauen im Bestand“ an 
  • Revitalisierungsprojekte und Umbaumaßnahmen im Fokus

GOLDBECK, eines der führenden Unternehmen im gewerblichen und öffentlichen Hochbau, baut seinen Geschäftsbereich „Bauen im Bestand“ aus. Darin bündelt das Bielefelder Bauunternehmen die Aktivitäten Refurbishment, Revitalisierungen und Umbaumaßnahmen von Bürogebäuden, Einzelhandelsimmobilien und Logistikhallen.

Mittelfristig strebt GOLDBECK einen Umsatzanteil von rund zehn Prozent am Gesamtumsatz an. Vor diesem Hintergrund wird „Bauen im Bestand“ als eigenständiger Geschäftsbereich auftreten. „In den kommenden Monaten wollen wir die strukturellen und personellen Voraussetzungen schaffen, um dieses Wachstumsziel zu erreichen“, erläutert Lars Luderer, Geschäftsführer der GOLDBECK GmbH. Vor allem in den Niederlassungen Düsseldorf, Bielefeld, Leipzig, Frankfurt, Stuttgart, Erfurt sowie langfristig München und Hamburg soll das Geschäftsfeld ausgebaut werden.

Revitalisierungsmaßnahmen von Bürogebäuden sollen dabei im Fokus stehen. Hier sieht GOLDBECK ein großes Potenzial – denn rund 70 Prozent des deutschen Bürobestandes sind vor 1990 errichtet worden und weisen zum Teil hohen Modernisierungsbedarf auf. GOLDBECK Geschäftsführer Luderer ergänzt: „Revitalisierungsprojekte halten wir für eine ideale Ergänzung zu unseren bestehenden Geschäftsfeldern. Unsere Kernkompetenz bleibt das Neubaugeschäft mit dem elementierten Bauen mit System. Allerdings profitieren Auftraggeber bei Revitalisierungsprojekten von unserer Erfahrung und einer hohen Projektsicherheit.“

GOLDBECK verfügt mit über 1.300 eigenen Ingenieuren und Architekten über eine umfassende Planungs- und Baukompetenz durch langjährige Erfahrung. Im Jahr werden über 400 Bauprojekte realisiert. „Durch strukturierte Projektarbeit und systematisierte Planungs- und Fertigungsprozesse bieten wir eine hohe Sicherheit bei Kosten, Termineinhaltung und Qualität“, so Luderer. Allerdings unterscheidet sich die Bearbeitung von Revitalisierungsprojekten deutlich vom Neubaugeschäft. „Aus unserer Sicht ist daher eine sehr frühe Einflussnahme, eine kompetente Beratung und die Weiterempfehlung für den Erfolg ausschlaggebend“, so Luderer.

Als Auftraggeber sieht GOLDBECK vor allem mittelständische Unternehmen, Fondsgesellschaften und Bestandshalter, Projektentwickler und die Öffentliche Hand. Auch bereits bestehende Kundenbeziehungen sollen genutzt werden, um neue Aufträge zu generieren.

Weitere Nachrichten

Alle Nachrichten

Die neue bau l zeit ist da!

In der neues Ausgabe der bau l zeit beschäftigen wir uns mit dem Leitthema "System"

"Wir verkaufen Emotionen"

Ein Interview mit Georg Vallaster

GOLDBECK: Auftragseingang erstmals über drei Milliarden Euro

Das Bauunternehmen Goldbeck hat das Geschäftsjahr 2017/18 mit einem erneuten Rekord abgeschlossen.

Weitere Themen