03.05.2021

Es tut sich was am Hochhaus

Die Installation von Bannern am Hochhaus, aus allen Himmelsrichtungen hoch über den Dächern der Stadt sichtbar, markiert den Beginn eines neuen Bauabschnitts: Die Montage der Fassade startet.

Goldbeck baut das stadtbildprägende Hochhaus zu einem modernen Bürogebäude um und unterstreicht dies nun mit der Botschaft: „Bauen im Bestand – building excellence“. Vier schwindelfreie Kletterer haben sich am heutigen Montag aufgeschwungen, um die Banner fachgerecht zu montieren. Doch nicht nur die Höhe, auch Bausubstanz und Windlasten machen die Installation komplex. Industriekletterprofi Sascha Deiters, Inhaber der ausführenden Bielefelder Firma Climbix: „Wir haben die Gegebenheiten vor Ort zuerst gemeinsam mit dem Goldbeck-Projektteam geprüft und dann zusammen mit dem Bannerhersteller ein maßgeschneidertes Konzept entwickelt.“ Insgesamt werden 14 Bannerteile an der Attika des Gebäudes und den Mastkletterbühnen auf jeder Gebäudeseite montiert – insgesamt fast 380 Quadratmeter Stoff. „Wir freuen uns, den Start der Fassadenmontage mit diesem aufmerksamkeitsstarken Zeichen zu markieren“, sagt Kai Becker, Leiter der Goldbeck-Niederlassung „Bestands- und Schulgebäude“ in Bielefeld. Sein Montageteam beginnt nun, die Fassaden-Unterkonstruktion anzubringen, dann folgen die Fensterelemente und die Alukassetten der Fassade. Es nutzt dafür vier Mastkletterbühnen, die außen am Gebäude auf und ab fahren. Die Bauteile werden mit den im Innenraum vorhandenen Aufzügen nach oben transportiert und dann aus dem Gebäude an die Monteure auf den Bühnen herausgegeben. Gestartet wird an der witterungsanfälligsten Seiten in südwestlicher Himmelsrichtung. Das Team beginnt oben und arbeitet sich in die tieferen Etagen vor, damit die bereits fertig montierten Elemente nicht durch das Vorbeifahren der Mastkletterbühne beschädigt werden. Zeitnah beginnen nun auch die Dacharbeiten, die für eine bessere Dämmung des Gebäudes sorgen. Im Inneren werden lichtdurchflutete Büroräume nach aktuellem energetischen Standard entstehen. Besonderheit: Die Büroflächen werden flexibel nutzbar sein: „Die Art und Weise, wie Menschen in Büros arbeiten, hat sich nicht zuletzt durch Corona sehr verändert“, so Kai Becker. Es werde immer wichtiger, starre Strukturen aufzubrechen, Büroflächen bedarfsgerecht zu gestalten und dabei auch variable Teamsituationen zu berücksichtigen. Die nächsten Schritte im Revitalisierungsplan: Zunächst werden zwei Personenaufzüge im Ostteil des Gebäudes erneuert. Danach entstehen ein zusätzlicher Personenaufzug im Westteil und ein Feuerwehraufzug im Gebäudekern.

Bilder Copyright: GOLDBECK GmbH

Weitere Nachrichten

Alle Nachrichten

GOLDBECK erhält Facility-Management-Portfolioauftrag von der Hermes Gruppe

Goldbeck Gebäudemanagement und Hermes haben einen umfangreichen Dienstleistungsvertrag abgeschlossen. Übernommen wird die Instandhaltung der Versorgungs- und Elektrotechnik von Hermes Logistikcentern deutschlandweit

Wilo und GOLDBECK intensivieren Zusammenarbeit

Wilo und Goldbeck besiegeln mit der Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens auf dem Wilopark in Dortmund die künftige intensivierte Zusammenarbeit.

Mehr Platz für Erfolg

In neun Monaten: Goldbeck Rhomberg baut neuen Produktionsstandort für die HTW Holding in Nüziders.

Weitere Themen

bau|zeit H/W 2020

Das Thema unserer neuen Ausgabe steht unter dem Motto "Intelligenz". Wie steht es mit künstlicher Intelligenz? Mit smarten Gebäuden und klugen Werkzeugen? Und wie lässt sich Intelligenz überhaupt messen? Blättern Sie durch!